Kleine Ursache – große Wirkung. Wie Sie mit einfachen Maßnahmen die Belastung durch Elektrosmog im Büro verringern.

Man sieht Sie nicht, man riecht Sie  nicht, man hört sie nicht.   Trotzdem ist Sie da und nimmt oft unbemerkt zu. Die Belastung durch elektromagnetische Strahlung unserer Büro- und Haushaltsgeräte.

Business01Dabei kann Jeder durch bewussteren Umgang mit seinen Geräten auf einfache Weise die Belastungen durch Elektrosmog am Arbeitsplatz veringern.

Ein wenig mehr Abstand zum Computer,  nutzen Sie kabelgebundene Geräte statt Funkverbindungen, schalten Sie Ihr Funktelefon in den Eco Modus und achten Sie auf Schreibtischlampen mit Schutzerdung. Mit diesen einfachen Maßnahmen reduzieren Sie die Belastung durch Elektrosmog an Ihrem Schreibtisch erheblich.  Siehe auch Bericht von Baubiologie regional http://www.baubiologie-regional.de/news/Elektrosmog-im-Buero-mit-geringem-Aufwand-reduzieren-826.html

 

Wenn es der Wärmedämmung zu warm wird !

Eine Fassadendämmung soll das Haus vor Kälte im Winter und zu großer Hitze im Sommer schützen.  Doch wer schützt die Fassadendämmung wenn es mal heiß her geht?

Durch Brand beschädigte Fassadendämmung

Durch Brand beschädigte Fassadendämmung

Hier im Beispiel war ein kleiner Mülltonnenbrand die Ursache.  Das Feuer war schnell gelöscht und außer einem Stück rußgeschwärzten Fassadenputzes und einer verkohlten Kunststoffmülltonne schien die Welt noch in Ordnung. Der Schaden war erst nach dem Öffnen des Putzes sichtbar. Die Polystyrol Dämmplatten waren durch die Hitzeentwicklung komplett geschmolzen. Der mineralische Putzoberschicht hatte keinen Schaden genommen.    Hier muß das Dämmsystem komplett erneuert werden.

Fazit: Wer sich heutzutage für eine Fassadendämmung entscheidet tut gut daran ein mineralisches Dämmsystem zu wählen. Das hätte, weil unbrennbar, so ein kleines Missgeschick bis auf ein paar Rußablagerungen gut überstanden.

 

 

Mehr Sicherheit bei der Farbgestaltung mit dem Moodboard

MoodboardPasst die Wandfarbe zum Teppich? Harmoniert die Gardine mit dem Sofa?
Wer die Wahl hat, hat die Qual, wie schon der Volksmund sagt………und die Verunsicherung bei der Auswahl der neuen Tapeten, Farben, Möbeln und Gardinenstoffen wächst mit der Vielfältigkeit des Angebotes.
Einen einfachen Ausweg aus diesem Gestaltungs- Dilemma bietet die Collage oder das Moodboard.
Besorgen Sie sich von den in die engere Auswahl kommenden Produkten Farbmuster, Tapetenabschnitte, Proben des Bodenbelages und der Dekostoffe und arrangieren Sie die Muster im Größenverhältnis wie Sie später im Raum vorkommen sollen auf einem Stück Karton. Garnieren Sie das Ganze mit Fotos von Möbeln, Vorhangstangen, Leuchten und Accessoires und fertig ist Ihr Moodboard.
Experimentieren Sie mit unterschiedlichen Materialien, Formen und Farben und Sie bekommen sehr schnell ein Gefühl dafür, was Ihnen gefällt, zueinander und zu Ihnen passt. Viel Spaß beim experimentieren.

Warmduscher aufgepasst, Schimmel mag es ebenfalls warm und feucht

warmduscherDie Warmduscher unter uns wissen es besonders, aber auch vielen anderen Badbenutzern ist es wohl bekannt. Nach einer warmen Dusche herrschen in den meisten Badezimmern klimatische Bedingungen wie im tropischen Regenwald. Das Wasser kondensiert an Spiegeln, Fensterscheiben und Kacheln.  Luftfeuchtigkeit von 60% und mehr im Innenraum nährt die Schimmelbildung.

Besonders in der kalten Jahreszeit verschaffen sich viele Badbenutzer Abhilfe, indem Sie  die Tür zum Badezimmer öffnen und den überschüssigen Wasserdampf in die restliche Wohnung entlassen.  Das ist jedoch nur in Ausnahmefällen zu empfehlen, wenn das Badezimmer nicht über ein Fenster oder eine leistungsfähige Lüftungsanlage verfügt. Der dem Bad entweichende Wasserdampf erhöht die Luftfeuchtigkeit in den anderen Räumen und fördert an kalten Außenwänden, hinter Schränken und in Raumecken die Schimmelbildung.

Wenn Ihr Badezimmer nicht über eine ausreichend starke Lüftungsmöglichkeit verfügt und Sie die Belüftung ins Wohnungsinnere vornehmen müssen, sollten Sie die übrigen Wohnräume nach der warmen Dusche mindestens 5 Minuten stoßlüften um die zusätzliche Feuchtigkeit abzubauen. So vermeiden Sie Schimmelbildung besonders in der kalten Jahreszeit und das „Warmduschen“ macht doppelt Freude.

Lehm doch mal grün !

Lehmputz in kräftigem grün

Lehmputz in kräftigem grün

“ Lehm ist braun und die Erde ist eine Scheibe“. Manche Gerüchte halten sich über lange Zeit hartnäckig. Wenn wir Kunden eine Wandgestaltung mit Lehm vorschlagen, bekommen wir oft zur Antwort: “ Ich möchte es lieber farbig, braun und beige ist nicht so mein Ding“. Wie unser Beispiel zeigt kann eine Wandgestaltung mit Lehm auf jeden Fall farbig sein. Auch kräftige und modische Farbtöne sind möglich.
Fazit: Wandgestaltungen mit Lehm, farbig, ästhetisch, natürlich, schön.

Im Dunkeln ist gut…..schimmeln

Schimmelschaden hinter Dämmplatten

Schimmelschaden hinter Dämmplatten

Ein kleiner Fehler beim aufbringen der Innendämmung hinter dem Heizkörper führt schnell zu unbemerktem Schimmelwachstum. Durch den Luftzwischenraum, der bei einer punktuellen Verklebung der Dämmplatten entsteht und der fehlenden Dampfsperre freut sich der Schimmelpilz über ideale Lebensbedingungen. Fazit: Beim anbringen von Innendämmplatten, Luftzwischenräume vermeiden und je nach Dämmsystem eine raumseitige Dampfsperre aufbringen. Auch verdeckt wuchernder Schimmel belastet die Raumluft und die Gesundheit der Bewohner.

Mit blinkenden Lichtern gegen die Winterdepression

junge Frau in WinterlandschaftViele Menschen leiden in der kalten Jahreszeit an der sogenannten Winterdepression oder dem Winterblues. Die Stimmung ist gedrückt, man fühlt sich schlapp, müde, antriebslos und die Motivation für fast alle Aktivitäten sinkt gegen null.  Das Grau des Himmels draußen überträgt sich scheinbar automatisch auf unsere innere Stimmung.

Dieses Phänomen ist seit längerer Zeit bekannt und hat mit Kälte nichts zu tun, sondern hängt mit den kürzeren Tagen und der verringerten Sonneneinstrahlung zusammen.

Was dagegen hilft ist den Fachleuten klar. Deshalb empfehlen Ärtzte und Therapeuten bei Winterdepression vermehrten Aufenthalt bei Tageslicht im Freien.  Selbst bei bedecktem Himmel ist die Lichtintensität im Freien wesentlich höher als bei künstlicher Beleuchtung zu Hause und am Arbeitsplatz.  Doch leichter gesagt als getan. Nur wenige Menschen können sich Ihre Zeit frei einteilen.  Sie stehen morgens im Dunkeln auf und wenn Sie bei Feierabend Ihren Arbeitsplatz verlassen ist die Sonne schon wieder untergegangen.

Eine durchaus mehr als angenehme Art dem Winterblues entgegenzuwirken sind Anwendungen mit dem brainLight System.

Sanfte Stimulation durch blinkende Lichter in einer in einer Brille, sowie angenehme Töne und Musik über Kopfhörer, vermitteln nach kurzer Zeit ein unbeschreibliches Wohlgefühl und bewirken eine spürbare Regeneration auf körperlicher und geistiger Ebene, sowie eine Entlastung unseres vegetativen Nervensystems.  Eine sehr angenehme Art etwas für die eigene Gesundheit, gerade in der dunklen Jahreszeit, zu tun.  Ausführliche Informationen zu diesem Thema finden Sie im brainLight Blog unter http://blog.brainlight.de/die-brainlight-wohlfuehlabende-lindern-den-herbst-und-winterblues/.Wer die wohltuende Wirkung der brainLight System einmal ausprobieren möchte ist herzlich eingeladen dies während der Öffnungszeiten in unserem Showroom zu tun oder
an unseren brainLight Wohlfühlabenden teilzunehmen. http://green-rooms.eu/leichter-leisten-besser-konzentrieren-entspannter-leben-der-brainlight-infoabend/

 

 

 

 

 

Die sanfte Revolution der kulturell Kreativen, eine subtile Wirtschaftsmacht

アロマオイルとハーブティーとタオルSie sind gesundheitsbewusst und legen großen Wert auf Nachhaltigkeit im täglichen Leben. Gerne engagieren Sie sich für soziale Belange, interessieren sich für Psychologie und spirituelles Leben. Selbstverwirklichung und persönlicher Ausdruck sind Ihnen wichtig.

In den 1990 Jahren erstmals in USA entdeckt, wächst seit 2005 auch in Deutschland die Bevölkerungsgruppe der „Kulturell Kreativen“ .  Mit Ihren Ideen, Lebensstil und Kaufverhalten revolutionieren Sie unsere Kultur und das wirtschaftliche Denken.

Dabei sind die sogenannten LOHAS ( Lifestyle of Health and Sustainability) alles Andere als Ökofreaks. Neben Nachhaltigkeit und Gesundheitsbewusstsein sind Lifestyle und Ästhetik wichtige Kauf- und Konsumkriterien für die kulturell Kreativen.

Sie gehören größtenteils zur Mittel- und Oberschicht und verfügen über eine gute Bildung.  Die Zahl der LOHAS, der Menschen die einen an Gesundheit und Nachhaltigkeit orientierten Lebensstil führen, beträgt nach der repräsentativen Nielsen – Studie 30 % der Gesamtbevölkerung in Deutschland. Das Marktpotential der LOHAS Konsumenten wird auf ca. 390 Mrd. Euro geschätzt. Tendenz steigend.

Der Lifestyle of Health and Sustainability ist also mehr als ein vorübergehender Trend sondern eher als eine mittel- bis langfristige Entwicklung zu sehen.

Unternehmen die dieses Marktpotential nutzen möchten, tun gut daran die hohen Ansprüche an Nachhaltigkeit und Gesundheitsbewusstsein, die die Kulturell Kreativen an Produkte und Dienstleistungen haben, in Ihren Angeboten und Produktionsprozessen dauerhaft zu berücksichtigen. Authentizität und Glaubwürdigkeit ist für LOHAS Konsumenten wichtig.

Als eher inhomogene Gruppierung treten die Kulturell Kreativen nicht mit geballten Aktionen in der Öffentlichkeit auf.  Die LOHAS revolutionieren unsere Wirtschaft und Kultur im Stillen, und zwar damit, was unsere Wirtschaft und Gesellschaft am leichtesten versteht, Geld. Mit Ihrer eigenen Geldbörse und Ihrem Konsum steuern Sie die Wirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit, Gesundheit und Umweltbewusstsein.

 

 

 

8

Ein echter Höchster Krimi und 5,-€ für einen guten Zweck

lustlagerkr

Krimi Höchster Lustlager

Der bekannte Frankfurter Krimi Autor Lutz Ullrich hat anlässlich des Höchster Lustlagers einen Krimi veröffentlicht, dessen Handlung komplett in Höchst spielt. Ähnlichkeiten in der Handlung mit lebenden oder verstorbenen Höchstern sind natürlich rein zufällig. Der spannende und zugleich amüsante Höchster Kriminalroman ist ab sofort in unserem Ladengeschäft gegen eine Spende von 5-€ zugunsten der Stiftung Leberecht erhältlich. Der Verkaufserlös kommt in voller Höhe Leberecht zugute.

Neue Mineralfarbe für altes Deckengewölbe

 

Mineralfarbe auf Deckengewölbe

Mineralfarbe auf Deckengewölbe

Ein Teilbereich des Deckengewölbes in Frankfurts ältester Kirche bekommt eine Verjüngungskur mit Mineralfarbe. Was für denkmalgeschützte Gebäude absolute Pflicht ist, die Verwendung von natürlichen, mineralischen Farben, wird in privaten Wohnräumen immer öfter zur Kür. Das benutzen von mineralischen Anstrichstoffen hat auch in Wohnräumen handfeste Vorteile. Sehr gute wasserdampfdurchlässigkeit, (Atmungsaktivität).
Keine Abgabe von schädlichen Substanzen an die Raumluft, daher für Allergiker geeignet,
sowie eine gute Ökobilanz sind nur einige der Vorteile gegenüber herkömmlichen Farben. Also, Augen auf beim Farbenkauf.