Warmduscher aufgepasst, Schimmel mag es ebenfalls warm und feucht

warmduscherDie Warmduscher unter uns wissen es besonders, aber auch vielen anderen Badbenutzern ist es wohl bekannt. Nach einer warmen Dusche herrschen in den meisten Badezimmern klimatische Bedingungen wie im tropischen Regenwald. Das Wasser kondensiert an Spiegeln, Fensterscheiben und Kacheln.  Luftfeuchtigkeit von 60% und mehr im Innenraum nährt die Schimmelbildung.

Besonders in der kalten Jahreszeit verschaffen sich viele Badbenutzer Abhilfe, indem Sie  die Tür zum Badezimmer öffnen und den überschüssigen Wasserdampf in die restliche Wohnung entlassen.  Das ist jedoch nur in Ausnahmefällen zu empfehlen, wenn das Badezimmer nicht über ein Fenster oder eine leistungsfähige Lüftungsanlage verfügt. Der dem Bad entweichende Wasserdampf erhöht die Luftfeuchtigkeit in den anderen Räumen und fördert an kalten Außenwänden, hinter Schränken und in Raumecken die Schimmelbildung.

Wenn Ihr Badezimmer nicht über eine ausreichend starke Lüftungsmöglichkeit verfügt und Sie die Belüftung ins Wohnungsinnere vornehmen müssen, sollten Sie die übrigen Wohnräume nach der warmen Dusche mindestens 5 Minuten stoßlüften um die zusätzliche Feuchtigkeit abzubauen. So vermeiden Sie Schimmelbildung besonders in der kalten Jahreszeit und das “Warmduschen” macht doppelt Freude.

Im Dunkeln ist gut…..schimmeln

Schimmelschaden hinter Dämmplatten
Schimmelschaden hinter Dämmplatten

Ein kleiner Fehler beim aufbringen der Innendämmung hinter dem Heizkörper führt schnell zu unbemerktem Schimmelwachstum. Durch den Luftzwischenraum, der bei einer punktuellen Verklebung der Dämmplatten entsteht und der fehlenden Dampfsperre freut sich der Schimmelpilz über ideale Lebensbedingungen. Fazit: Beim anbringen von Innendämmplatten, Luftzwischenräume vermeiden und je nach Dämmsystem eine raumseitige Dampfsperre aufbringen. Auch verdeckt wuchernder Schimmel belastet die Raumluft und die Gesundheit der Bewohner.

Mit Natur dem Schimmel auf der Spur !

Infovortrag Wohnungsschimmel vermeiden, 26.11.2013 18:30 Uhr 

Schimmelbefall in unseren modernen Wohnungen ist in den letzten Jahren ein stetig ansteigendes Phänomen.

  • Woher kommt Schimmel?
  • Wie kann ich Schimmelbefall in meiner Wohnung vermeiden?
  • Was kann ich tun, wenn ich Schimmel in meinen Wohnräumen feststelle?

Bereits ein Schimmelfleck von der Größe einer Euro Münze sondert Millionen Schimmelsporen ab.
Von diesen Schimmelsporen gehen erhebliche Gesundheitsgefahren aus.
Die Bekämpfung mit chemischen Mitteln belastet oft die Gesundheit der Bewohner zusätzlich.

Setzte Sie stattdessen Naturkalk ein um den Schimmel ökologisch zu beseitigen und mit Naturkalk die Wände und Decken Ihrer Räume hygienisch und gleichzeitig kreativ gestalten.